WER SIND WIR

Eigentlich ist das schön!
Bei uns ist das nie so, dass eine Kapelle den Festakt begleitet …

Eine kleine Bemerkung, stellvertretend und zusammenfassend für viele andere. Wir wissen gar nicht, wie gut wir‘s (noch) haben, denn anderswo gibt es das nicht (mehr)!
Aber bei uns hat das Tradition.

Und diese Tradition versuchen wir aufrecht zu erhalten:

  • Bei kirchlichen Anlässen wie Fronleichnam, Erntedank oder an Heilig Abend.
  • Bei weltlichen Anlässen wie dem Neujahrsempfang oder der Kerwe.
  • Bei traurigen Anlässen wie dem Volkstrauertag oder einer Beerdigung.
  • Bei lustigen Anlässen wie dem Singen unterm Weihnachtsbaum oder an Geburtstagen.
  • Wir haben sogar schon auf Hochzeiten gespielt.
  • Wir spielen in der Vorweihnachtszeit auf Adventsmärkten.
  • Wir sorgen für Unterhaltung im Seniorenheim.
  • Wir unterstützen Gottesdienste – auch evangelische!
  • Wir spielen bei Freunden.
  • Wir führen Konzerte auf.

Diese Anlässe sind genau so unterschiedlich, wie wir Musiker es sind:

  • Wir sind Schüler, Berufstätige und Rentner.
  • Wir sind Mädchen und Buben, Frauen und Männer.
  • Einige von uns sind Anfänger auf ihrem Instrument, andere spielen es seit Jahrzehnten.
  • Einige von uns gehen sonntags in die katholische Kirche, andere in die evangelische …

In einem Punkt sind wir uns aber einig:
Wir machen gerne Musik.
Live-Musik!
Und da ist es auch nicht schlimm, wenn mal ein Ton daneben geht.
Denn Youtube und MP3, (bzw. für die älteren) CD und Plattenspieler kann jeder!
Interessiert? Wir treffen uns freitags zur Musikstunde im Probelokal „Zum Ochsen“ in Mörlheim.

Neujahrsempfang 2019

Liebe Musikfreunde,
ein Instrument zu spielen macht viel Spaß, es zu erlernen benötigt aber weit mehr Zeit und Geduld, als wir im Allgemeinen übrig haben! Tennis ist schneller gelernt, ein Tor schießt man schon im ersten Fußballjahr und dann ist da ja noch Reiten und Ballett und Töpfern und … und … und …

Um ein Instrument zu lernen geht man nicht einfach so ein bisschen lässig zum Unterricht oder in die Musikprobe, lässt sich so nebenbei seine mobile Festplatte beschreiben und zack ist man der perfekte Trompeter einer Bigband. Es ist wohl eher so: Sollte mal einer als Klarinettist bei den Symphonikern landen, so hat er dafür in der Regel dreimal solange gelernt wie – sagen wir – ein hochqualifizierter Arzt. Musste der doch mit zehn noch lange nicht mit dem Studium anfangen. Zum Glück. Wir lassen folgende Ausreden nicht gelten.

Ich konnte nicht üben, weil …

  • … unser Hund immer jault, wenn ich spiele.
  • … ich eine Dauerkarte für das Fußballspiel Kaiserslautern gegen Bayern München habe.
  • … im Musikzimmer überall Mausefallen aufgestellt sind.
  • … ich das hohe C nicht mehr gefunden habe, es lag glaube ich auf dem Dachboden.
  • … es in keiner Apotheke mehr Ohropax gibt, nicht mal im Internet.
  • … ich erst mal Level sechs meines neuen Computerspiels erreichen muss, vorher läuft da gar nichts.
  • … meinem Meerschweinchen die Haare davon ausfallen.

Geben Sie zu, Sie müssen über diese Ausreden auch ein bisschen schmunzeln, denn es macht trotz allem sehr viel Freude ein Instrument zu spielen, insbesondere auch im Verein gemeinsam mit anderen Musikbegeisterten! Es ist ein toller Ausgleich zu Schule und Arbeit oder um einfach mal bei guter Laune abzuschalten.

Für die gute Stimmung sorgen unter anderem eine Musikerfreizeit mit Proben, Spaß und Spiel, sowie ein anschließendes Konzert. Überzeugen Sie sich von dieser guten Stimmung doch einfach mal selbst und schnuppern Sie in eine Probe freitags zwischen 20.00 Uhr   –   21.30 Uhr im Vereinsheim